Berlin (ZS). In den frühen Morgenstunden wurde vor der Babyklappe des Waldkrankenhauses Spandau ein etwa 40jähriger Mann ausgesetzt. Der Mann befindet sich nach Auskunft der Klinikleitung in einem verwirrten Zustand und ist derzeit noch nicht ansprechbar. Laut Augenzeugenberichten wurde der Mann gegen 6.20 Uhr von einer Gruppe weiterer Männer vor dem "Babynest" in der Stadtrandstraße ausgesetzt. Nach ersten polizeidienstlichen Ermittlungen wurde zum Tatzeitpunkt in der Nähe des Krankenhauses ein auffälliger gelb-blauer Lieferwagen beobachtet. Ob dieses Fahrzeug mit der Tat in Verbindung steht ist aber zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Babyklappe: Philipp Rösler

Völlig hilflos: 40jähriger kurz nach der Erstversorgung

In Anbetracht des Falles mahnt der Sozialexperte Hinnerk Freibach zu Ergreifung weiterer Vorkehrungen. Schon heute müsse davon ausgegangen werden, dass viele Erwachsene häufig aus Gründen der Überforderung oder des Verdrusses und in Unkenntnis ob entsprechender Anlaufstellen einfach im Freien ausgesetzt werden. Die Dunkelziffer sei hier sehr hoch. Darüber hinaus seien weit die meisten Babyklappen nach Einschätzung des Experten gar nicht oder nur unzureichend auf die Aufnahme erwachsener Babys vorbereitet.