Schon im Vorfeld einer möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank sehen Arbeitnehmervertreter bis zu 30.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Jenseits des arbeitsmarkttechnischen Aspekts befürchten die Polizeibehörden eine Verlagerung von bisher von Büroräumen aus organisierter und verübter Kriminalität auf die Straße.

Als Investment-Milliardär Warren Buffet im Jahre 2003 börsengehandelte Derivate als "finanzielle Massenvernichtungswaffen" bezeichnete, adressierte er damit ein System des geldwirtschaftlichen Terrors. Im Hintergrund blieben hierbei jedoch die Ingenieure und Waffenhändler der "Geldmarkt-Zeitbomben", gegen die sogenannte Cum-Ex-Geschäfte schon fast als mildtätig zu bezeichnen sind.

Massenmord auf DIN A4

Oben genannte Akteure und Helfershelfer sind nach Aussage der Gewerkschaft der Polizei innerhalb einer kriminellen Organisation an einen Unehrenkodex gebunden, der seinerseits zumindest darum bemüht ist, die Ausübung und vor allem Auswirkung von Verbrechen in einer Art gedeihen zu lassen, alsdass Opfer nicht offenkundig verletzt auf der Straße liegen, sondern sich in Form einer abstrakten chlorgebleichten Statistik im DIN A4 Format dem üblichen Opferbild und -verständnis entziehen. Selbst Opfer vermögen nicht den Täter auch nur annähernd einer Fassbarkeit zu unterstellen, derweil die Politik der Regulierung angesichts des Verlusts postpolitischer Karriereaussichten eher widerstrebend gegenübersteht.

Bankenfusion: Deutsche Bank / Commerzbank – Satire, oder?

Unkontrollierte Entladung krimineller Energie

Mit einer Bankenfusion einhergehende Entlassungen, die im Rahmen der Zusammenlegung von Kern- bzw. zentralen Tätlichkeitsbereichen obligatorisch sind, wird die innerhalb der Organisation geregelte kriminelle Energie der Kontrolle jedweder Maßstäbe entzogen, und droht sich ungebremst in den öffentlichen Raum zu verlagern. Schon jetzt ist eine Sonderkommission der Frankfurter Polizei mit der Erstellung eines Notfallplans für die Vor- und Hinterhöfe des Bankenviertels beauftragt. Auch Anlaufstellen für Aussteiger sowie eine Aussteiger-Hotline und Charakter-Therapieeinrichtungen sind Teil laufender Präventionsmaßnahmenkonzeption.

Boni-, bzw. Abfindungszahlungen an nachweislich gemeinwirtschaftsschädliche Akteure werden entgegen landläufiger Kritik im bestehenden Kontext von der Polizei befürwortet. Nach Aussage des Sonderkommissionsleiters helfen diese zu vermeiden, dass Kriminelle ihr Tun nahtlos auf die Straße tragen. "Wenn sie so wollen, sind derartige Zahlungen als sozialsystemrelevantes Abklingbecken unabdingbar."