In nicht seltenen Fällen wähnt sich ein Versicherungsnehmer im Schadensfalle in guten Händen, dass dem nicht immer so ist, zeigte sich im Falle eines Meteoriteneinschlages, bei welchem eine Badezimmerente nicht unerheblichen Schaden nahm.

Am 16. August 2018 vernahm Frida Kunegger ein lautes Geräusch aus dem Dachgeschoss ihres Hauses und stellte nach kurzer Ursachenforschung fest, dass ihre Badezimmerente "Anatidaine" von einem Meteoriten getroffen leblos auf dem Boden der Badewanne zu liegen kam – umsäumt von Splittern von durch das Dach in die Räumlichkeit gelangten Gesteins.

Nach der Erstversorgung der Ente meldete Frida Kunegger den Sach- und Personenschaden bei ihrer Versicherung. Diese antwortete unerwartet bürokratisch, dass zum Zwecke der Versicherungsschutz- und Schadensersatz-Feststellung ein Nachweis ob der polizeilichen Anmeldung der vom Einschlag betroffenen Badezimmerente zu führen sei, da andernfalls eine Erstattung nicht den bei Vertragsabschluss vereinbarten Rechten und Pflichten entspreche.

Ente Versicherung

Skandalös: Versicherungen lassen Badezimmerenten im Falle von Meteoriteneinschlägen im Stich

Frida Kunegger machte daraufhin geltend, dass sich die polizeiliche Anmeldung der Ente als schwierig erwies, da die anwesenden Beamten zu der Auffassung gelangten, sie hätte einfach nur einen Vogel, welcher bei der zuständigen psycho-ornitologischen Betreuungsstelle anzumelden sei.

An dortiger Stelle verwies man Frida Kunegger auf fehlende Behandlungsplätze, meldete ihr Anliegen allerdings freundlicherweise der örtlichen Vogelwarte und dem Gemeindepfleger. Letzterer riet zur Klärung des Sachverhaltes durch einen Rechtsanwalt. Eine Prüfung der Vorgänge ergab letztlich, dass die fehlende Anmeldung der Badezimmerente eine Schadensanerkennung durch die Versicherung vereitele.

Doch Harald Wirr, Rechtsanwalt von Frida Kunegger, kennt die Kniffe und Tricks der Versicherungen, weiß diesen angemessen zu begegnen und leitete im Auftrag von Frau Kunegger die Untersuchung des Gesteins durch ein mineralogisches Institut in Wege. Denn, so Wirr, sollte sich auf dem Meteoriten Leben nachweisen lassen, so gestatte dieser Umstand eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch, Einbruch, Sachbeschädigung und Tierquälerei, was einen rechtlich abgesicherten Schadensfall darstelle und abschließend lediglich der Schadensersatzklärung durch die Versicherung Frida Kuneggers mit der Versicherung der Gegenseite bedarf – was nach Einschätzung Wirrs binnen eines Zeitraumes von 2 Lichtjahren vom Tisch sein dürfte.