EHEC

Gesundheitsminister Daniel Bahr, Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner, EHEC und das Gammelfleisch, der Dioxinskandal und Philipp Rösler - ist am Ende nur die Politik gesundheitsschädlich?

Eine, gemessen an der europäischen Gesamtbevölkerung, kleine Hand voll betroffener in Norddeutschland und weiterer, sporadisch im restlichen Bundesgebiet erkrankter Patienten, leidet unter einer Bakterieninfektion, welche unbehandelt oder zu spät erkannt zum HUS-Syndrom führen kann. Europaweit beginnen Produzenten und Händler von Obst und Gemüse unter unkontrolliert geäußerten und auf Vermutungen basierten Warnungen zu leiden, Umsätze brechen ein und die Bevölkerung wird im Dunkel der professionalisierten Ahnungslosigkeit ihrer Gemüsebeilage beraubt, die bis dato dioxinbelastete Eier und umetikettiertes Gammelfleisch deutlich aufzuwerten wusste.

Dioxin-Eier, Gammelfleisch & Ehec

Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner stampft wie gewohnt im Ressort-Faß auf der Stelle und der neue FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr tritt ebenso inspirationslos in die Fußstapfen seines Vorgängers und Parteigenossen Philipp Rösler, dessen ministerialer Weg sich im kompetenz- und wirkungslosen Nichts verlor. Wie soll man das denn jetzt nennen: Amtsnihilismus?

Unstrukturiertes Handeln, Verunsicherung, maßlose Übertreibung und Panikmache, sowie eine überproportionale Aufblähung des Themas durch die (scheinbar schon wieder ausgehungerten) Medien treiben die Kosten für klar fällige Entschädigungen für die europäischen Landwirte bereits in 3stellige Millionenbeträge. Da wird doch eine Gurke automatisch sauer!

Anstatt die gesundheitliche Vorgeschichte der bisherigen Todesopfer hinsichtlich eventueller Vorerkrankungen oder altersbedingter Immunschwächen und organischer Insuffizienzen zu untersuchen, wird in einer Magdeburger Mülltonne herumgewühlt und eine infizierte Gurke herausgefischt, von der aber auch nicht mit Sicherheit gesagt werden kann ob sie per se der Träger des EHEC-Erregers ist oder sich diese erst in der Tonne zu ihr gesellten.
Genauso gut könnte man auch die Vermutung äußern, osteuropäische Pflückerinnen mit chronischen Nagelbettentzündungen hatten den Keim an den heimischen Blattsalat verbracht, was mit einer sofortigen Internierung, bzw. Quarantäne ganz Osteuropas beantwortet werden müsste – vorsorglich.

Schlussendlich muss sich eigentlich die Frage gestellt werden, was der Bevölkerung gerade mehr schadet, EHEC oder der grenzdebile Umgang mit einer Bakterieninfektion, deren Auswirkungen für die Betroffenen zwar tragisch, aber im Gesamtkontext die jährliche Sterberate durch Grippeviren verachtenswert unterschreitet: EHEC-Todesfälle bis heute: 25; jährliche Todesfälle durch Influenza: 15.000.

INFORMIEREN SIE SICH!!!

« »

Schreibe einen Kommentar