ANZEIGE

Die Europäische Zentralbank senkte vor wenigen Tagen ihren Leitzins auf 0,25%. Der durch die Euro-Krise in Mitleidenschaft ihres eigenen Handelns gezogene Finanzbranche wird somit wieder genügend Nahrung zur Verfügung gestellt, um ihre grundlegendsten Bedürfnisse stillen zu können.

Europäische Zentralbank - Niedrigzinsen

EZB-Chef Mario Draghi begründete die Entscheidung mit markigen Worten: So habe die Zentralbank ihr Pulver mit der jüngsten Senkung noch lange nicht verschossen. "Wir haben die Untergrenze noch nicht erreicht und könnten den Zins grundsätzlich weiter senken" Die EZB sei bereit, alle "zur Verfügung stehenden Instrumente einzusetzen".

Mit diesen "Instrumenten" gut orchestriert, ist in den nächsten Tagen endlich die Fortsetzung der bedauerlicherweise unterbrochenen Symphonie in €-Moll zu erwarten. Kleinanleger und Sparer haben nachwievor gute Chancen, wieder einen Platz in den ersten Reihen der Verlust-Loge ergattern zu können.