ANZEIGE

Die Documenta zu Kassel genießt Weltruf und ist aus der internationalen Kunstszene nicht mehr wegzudenken. Als zentraler, kultureller Zeitspiegel reflektiert sie den temporären Aggregatzustand kreativer Metamorphose im Kontext von was auch immer.

Nun wagt Adam Szymczyk, künstlerischer Leiter der Documenta 14, den Schritt hin zu exkrementalen Ausdrucksformen der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Gegenwart. "Kunst im Schnee" sei "der metabolistische Gegenentwurf zum konzeptionellen Expressionismus", so Szymczyk in seiner Eröffnungsrede im auf 0 Grad Celsius heruntergekühlten Museum Fridericianum zu Kassel.

Urinale Kunst: Exkrementale Abstraktion

Urinale Kunst: Exkrementale Abstraktion

Seit den Morgenstunden ist die Ausstellung auch für Besucher jenseits des Fachpublikums eröffnet und gestattet spannende, überraschende und inspirierende Einblicke. Eine Freifläche lädt zur persönlichen, künstlerischen Entfaltung ein.

1. internationale Urinale in Kassel: Losgelassene Kunst

1. internationale Urinale in Kassel: Losgelassene Kunst

Im nächsten Jahr soll die Ausstellung um einen weiteren Schwerpunkt erweitert werden. Näheres hierzu war auf Anfrage jedoch nicht in Erfahrung zu bringen.