ANZEIGE

Die Marssonde "Curiosity" ("Neugier") setzte am 6. August 2012 im Gale Krater auf dem Mars auf und entsandte mitunter spektakuläre Aufnahmen der Planetenoberfläche. Dementgegen gibt es nebst einer schutthaldenähnlichen Einöde und mehr oder weniger irdisch anmutenden Gesteinsformationen nicht viel zu sehen. Lediglich Geo- und Mineralogen können der Umgebung das Attribut "faszinierend" abgewinnen. Ohne diese speziellen Interessen dürfte es einer Einzelperson allerdings schwerfallen, auf dem Mars mehr zu empfinden als ausgeprägte Langeweile.

Für einen Menschen zählen soziale Isolation oder schlechte Arbeitsbedingungen u. a. zu Auslösern von persönlichen Krisen oder wissen diese zu verstärken. Dass dies auch auf eine maschinelle Einheit mit klar umrissenen Funktionsparametern zutreffen könnte, galt bis dato als unwahrscheinlich. So stellten sich bei der Mars-Missionsplanung der NASA auch keine Fragen ob der Berücksichtigung sozialer Bedürfnisse und vertretbarer Arbeitsbedingungen. Ein Fehler, wie sich nun herausstellte, denn das soziale Umfeld des Mars – es geht gegen Null – und die landschaftliche Monotonie sowie die klimatischen Bedingungen scheinen deutliche Auswirkungen auf das "Verhalten" von Curiosity zu haben.

Protokoll der Ereignisse

26. November 2016: Curiosity sendet keine oder "wirre" Daten.

28. November 2016: geht bei der NASA eine Mängelrüge bezüglich Unterkunft, Verpflegung und Unterhaltungsprogramm und eine damit verbundene negative Bewertung des Reiseveranstalters ein. Quelle der Sendung: Der Mars.

30. November 2016: Curiosity erstellt einen Online-Casino-Account und verzockt binnen Tagesfrist 379.241$ Missionsbudget.

01. Dezember 2016: Zahlreiche Besuche von Internet-Partnerbörsen und eine kostspielige Kontaktanzeige in der Digitalausgabe der Washington Post geben weiteren Anlass zur Sorge.

02. Dezember 2016: Zwei Antworten auf die Kontaktanzeige in der Digitalausgabe der Washington Post geben noch mehr Anlass zur Sorge. Sie stammen von den Mars-Rovern "Spirit" und "Opportunity".

06. Dezember 2016: Die Bestellung einer Pizza "4 Jahreszeiten mit extra Käse, ohne Tomaten" bei Houston-Control.

13. Dezember 2016: Experten sind damit beschäftigt, Curiosity mittels Gesprächen zur Weiterarbeit zu bewegen. Insidern zufolge scheint der Marsrover zu schmollen und verweigert die Kooperation.

18. Dezember 2016: Curiosity kündigt fristlos und kappt die Leitung zur Bodenkontrolle.

Marssonde, Curiosity, Kündigung

Binäre Unmissverständlichkeit: Kündigung des Mars-Rovers "Curiosity"

Redaktioneller Hinweis:
Ob das für Curiosity verwendete Bordbetriebssystem "DOORS" eine Mitschuld an der "Fehlfunktion" trägt, konnte zu Redaktionsschluss nicht in Erfahrung gebracht werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden.