ANZEIGE

Der Freizeit- und Breitensport ist um eine Sportart reicher: German Standing - Extrem-Stehen - mauserte sich binnen der letzten 2 Jahre zu einer der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen – physisch, wie mental eine Herausforderung der besonderen Art.

Wie für Nordic Walking bedarf es auch für German Standing einer angemessenen Ausrüstung: Professionelle Steh-Schuhe, Steh-Socken und leichtgewichtige Steh-Stöcke sind ein Muss für den ambitionierten Steh-Sportler, denn mit einfachem Herumstehen hat German Standing wahrlich nichts zu tun. Unbeirrbare Balance, gleichmäßiger Atmen und eine ausgewogene, abwechselnde Belastung der Beinmuskulatur verlangen unbedingten Willen und absolute Konzentration. Jede Nachlässigkeit kann – je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad – zu schweren Verletzungen führen.

Der derzeitige Weltmeister im Extrem-Stehen, Gustav "Gustl" Mairhuber, erklärt: "Wer im richtigen Moment nicht über den energetischen Stay-Even-Point hinauskommt und den Straight-Back-On-Spot-Push verpasst, wird der Belastung auf Dauer nicht standhalten können. Da wird es dann richtig gefährlich." Mairhuber gelang im Herbst 2014 das Durchbrechen der magischen Schallmauer von 24 Stunden Stillstand. Nur knapp entging er dabei einer Katastrophe: Nach 13 Stunden und 24 Minuten stillstehen "vergaß" Mairhuber seinen kompletten Unterleib und drohte zusammenzusacken. Nur das zuvor hart trainierte Innehalten rettete ihn vor dem sicheren Abbruch des Rekordversuchs.

Neuer deutscher Trendsport: German Standing

Stillstand für Fortgeschrittene: German Standing

Beim diesjährigen ersten internationalen Stillsteh-Marathon in Berlin wird Mairhuber selbstverständlich dabei sein, und bei derzeit 2.500 Anmeldungen verspricht es ein actiongeladener Wettkampf zu werden. German Standing hat zudem gute Aussichten, als neue olympische Disziplin anerkannt zu werden.

Zahlreiche Fitness-Studios haben bereits damit begonnen, dem neuen Trendsport Raum zu gewähren. Sogenannte "Standing Corners" gehören vielerorts zum neuen Standard und Stehstöcke stehen gegen Gebühr zur Ausleihe bereit. Auch viele Reiseveranstalter springen auf den Zug auf und versehen einige ihrer Destinationen mit dem Prädikat "Still-Standing-Area".