Es gibt nur noch wenige Menschen, welche sich des Anblicks wilder Polyesterherden erfreuen konnten. Einst zogen die Tiere zu tausenden über die weitläufigen Ebenen Nordamerikas und Europas, und folgten auf ihrem Zug dem Sommer, um in den kalten Monaten in südlichen Gefilden zu überwintern und ihren Zug im Frühling auf's Neue zu beginnen. Nun schlagen WWF, Greenpeace und BUND Alarm: Polyester sind vom Aussterben bedroht.

Polyester vom Aussterben bedroht

Ahnungs- und perspektivlos: Ein Polyesterbulle in freier Wildbahn

Seit der Entdeckung, dass sich aus den verkochten Häuten und Knochen der scheuen Tiere mittels aufwendiger Verfahren u. a. PET-Flaschen (Pet = (Haustier/Tier), Textil- und Mikrofaser oder Folien herstellen lassen, stellen Polyester eine gefährdete Spezies dar. Binnen eines Jahrzehnts wurden Zählungen zufolge zudem mehr Tiere erlegt, als die Fortpflanzungsrate der Art auszugleichen vermochte. Besonders gefährdet vor allem die Jungtiere: Aus den ausgehärteten Tränen von von ihren Müttern getrennten Kälbern werden Perlen für Modeschmuck gefertigt.