ANZEIGE

Bergsteigerlegende Reinhold Messner will es noch einmal wissen. Messner plant nach Informationen der europäischen Raumfahrtbehörde ESA die erste Mondlandung ohne Sauerstoffgerät. Über dieses ambitionierte Ansinnen hinaus will Reinhold Messner auch auf weitere neuzeitliche technische Hilfsmittel verzichten. So wird die Raumfähre komplett aus peruanischem Rohrschilf gefertigt. Ein knapp 400.000 Kilometer langes handgefertigtes Hanf-Halteseil soll die Mondfähre nach erfolgreicher Landung auf dem Erdtrabanten dann wieder über eine in den Tiroler Alpen installierte Handkurbel in die Erdatmosphäre zurückziehen.

Reinhold Messner plant alternative Mondlandung

Gewagt: Reinhold Messner und sein Orbitalschamane in der Schilf-Mondfähre (Illustration)

Ein von Reinhold Messner selbstgehäkelter Raumanzug aus der Wolle von zu Tode gestreichelten Öko-Lamas soll den Bergsteiger vor der Eiseskälte des Alls schützen und eine Auswahl von selbst erzeugten Rotweinen sowie ein Rudel wilder Meerschweinchen wird die Versorgung des Weltraumfahrers mit nötiger Flüssigkeit und Nährstoffen gewährleisten. Nach dem Aufstieg der Raumfähre auf eine Höhe von über 100 Kilometern mittels eines mit Biogas gefüllten Ballons aus Jute-Taschen wird die Fortbewegung nur noch durch schamanistische Opfergaben bewerkstelligt.

Begleitet wird Reinhold Messner denn auch von einem optimistischen Orbital-Schamanen, der bereits über die Einnahme von psychoaktiven Substanzen weitreichende Weltraumerfahrung sammeln konnte und dazu auch noch ganz ordentlich Canasta spielt.